Chuck, die Pflanze
 News
 Startseite
 News-Archiv
 Infos
 FAQ
 Technik-FAQ
 Lösungen
 Specials
 Screenshots
 Interviews
 Geschichte
 Credits
 Online
 Feedback
 Gästebuch
 Links
 Downloads
 Savegames
 MP3
 MIDI
 WinAmp-Skins
 Programme
 Sonstiges
 Reviews
 Maniac Mansion
 Zak McKracken
 Indiana Jones III
 Loom
 Monkey Island I
 Monkey Island II
 Indiana Jones IV
 DOTT (Maniac 2)
 Sam & Max
 Vollgas
 The Dig
 Monkey Island III
 Grim Fandango
 Monkey Island IV
 Partner Sites
 Skullbyte Online
 MI Inside
 AdventureCorner
 Loom Cathedral
 Adv. Unlimited
 Indiana Threepwood
 Besucherstand
  WEBCounter by GOWEB
Tentakelvilla - Die Fansite zu den Adventures von LucasArts und LucasFilm Games

Die Tentakelvilla - www.tentakelvilla.de

Logo

Grim Fandango™

Geschrieben von Daniel Strüber, Screenshot-Archiv von Marcus Bäumer


Fakten & Co.

Deutsches Cover
  • Orginaltitel: Grim Fandango
  • Erschienen: 1998
  • Sprache: deutsch (mit Sprachausgabe)
  • Altersempfehlung: ab 12
  • Systemanforderungen
    Pentium 133
    32 MB RAM
    40 MB Festplatte
    2 MB Grafikkarte
    Soundblaster
    4x CD-ROM

    Empfohlen:
    4MB 3DFX Karte
    Pentium 200 MMX
    64 MB RAM

Mannys letzter Kunde war wieder eine NieteAuch in Mexiko muss jeder irgendwann sterben. In Grim Fandango holen die Verkäufer des DOD (Department of Death) den Verstorbenen dann ab und verkaufen ihm ein Reisepaket, das die 4jährige Reise der Seele erleichtern und verkürzen soll. Was sich der Kunde leisten kann, hängt davon ab, welcher menschlichen Qualitäten er zu Lebzeiten hatte. Neben Kreuzfahrten und schicken Wagen gibt es auch einen Schnellzug, der die Reise für sehr fromme Menschen auf 4 Minuten reduziert, der Nummer 9. Die Verkäufer des DOD hingegen waren auf Erden ganz besonders schlimm und müssen ihre Schuld abarbeiten. Nun, unser Held, Manny Calavera arbeitet auch für das DOD, nur hat er überhaupt keine Vorstellung, was er zu Lebzeiten verbrochen haben soll. (Joseph K. anyone?) Außerdem leidet er gerade an den Folgen einer Flaute, denn seine Kunden sind Nieten, denen er höchstens Spazierstöcke mit eingebautem Kompass andrehen kann. Gefrustet schaut er sich heimlich die Daten eines Auftrags für seinen Kollegen Domino an, dem er dann auch beim Abholvorgang zuvorkommt. Doch irgendetwas stimmt nicht: Es gibt für die aufs Blut fromme Meche kein Nummer-9-Ticket! Während er sich bei seinem Boss eine Abfuhr holt, macht sie sich auf den langen, ungemütlichen Marsch. Manny weiß von nun an nur eines: Er muss sie finden. Einerseits, um seine Arbeit zu behalten und seine Schuld abarbeiten zu können, andererseits hat er sich auch in sie verliebt. Für seinen beruflichen Fehltritt bekommt er zunächst Arrest. Von außerhalb der Zelle wird er von Che Gueva... von Salvador Limones angesprochen, der sich als Freiheitskämpfer erweist und das organisierte Verbrechen hinter der DOD durchschaut hat. Eine Hand wäscht die andere, nachdem Manny einige Aufgaben für Salvadors Untergrundorganistion ZVS (Zentralkomitée Verlorener Seelen) erledigt hat, wird er von ihm aus der Stadt gebracht. Zusammen mit Glottis, seinem neuen Fahrer, trifft er in die Hafenstadt Rubacava ein, um auf Meche zu warten.

Ein Jahr später ist Manny Betreiber eines erfolgreichen Casinos. Eines Tages trifft unerwartet das Schiff mit Meche ein und ist schon wieder weg, bevor Manny die Möglichkeit hatte, ein angemessenes Gespräch mit ihr zu führen. Er lässt alles stehen und liegen, um ihr nachzusegeln. Im nächsten ein Jahr ist Manny Kapitän des Schiffes und Glottis sein erster Maat. Eines Tages findet Manny seine komplette Besatzung tot im Schiff auf, ersprossen. (Eine Abwandlung von "erschossen" in Grim Fandango: Anstatt Blut bei den angeschossenen Personen werden Blumen dargestellt, die aus der Leiche wachsen.) Glottis rettet Manny knapp vor den Jägern des DOD, die ihr Anführer Hector LeMans geschickt hat. Die beiden können sich absetzen und tauchen ab, im wahrsten Sinne des Wortes: Sie fahren mit einem U-Boot zum Ende der Welt, wo Meche inzwischen von Domino festgehalten wird.

Was Handlung und Atmosphäre angeht, lässt sich Grim Fandango am besten als "ganz großes Kino" einstufen. Die wohldurchdacht-groteske Welt, in der sich die Handlung abspielt, ist inspiriert von Kafka, Film Noir und dem aztekischen Totenkult. Wunderbar ist vor allem auch der Soundtrack, für den Peter McConnells Vielseitigkeit tragendes Element ist. Während beispielsweise im ersten Jahr beim mexikanischen Stadtfest sympathische Zigeuner-Musik entspannend auf uns wirkt, erwartet uns in Rubacava das genaue Gegenteil. Jede Ecke hat der nächtlichen Stadt hat eine eigene, wunderbare Jazzmelodie im Hintergrund, die die Atmosphäre und Spannung des Standortes unbeschreiblich realistisch rüberbringt. In der deutschen Version sind die Sprecher passend gewählt, ihr werdet die Stimme hinter Manny unter anderem als Alf kennen, es handelt sich um Thomy Piper. Die Charaktere sprechen mit Latino-Akzent um die mexikanische Stimmung zu verstärken. Auch die Grafik kann sich mehr als nur sehen lassen. Es werden vorgerenderte 3D-Hintergründe benutzt, trotzdem herrscht Bewegungsfreiheit, da die Charaktere dreidimensional animiert sind. Leider wird der Spielspaß etwas durch die irritierende Steuerung getrübt. Man kann zwischen der Kontrolle des Charakters aus dessen Sicht und Kontrolle nach "Kamera-Ansicht" wählen. Folgendes Szenario: Ich komme mit Manny aus einem Aufzug. Er dreht sich von alleine um und schaut den Aufzug an. Ich merke das nicht und will vorwärts gehen, deswegen geht Manny zurück in den Aufzug und wird dürfen hoch- und wieder herunterfahren, zweimal umsonst Raumdaten laden. Übrigens empfehle ich euch, das Spiel nicht mit 32 MB RAM zu spielen. Bei mir hat es furchtbar geruckelt, die Investition in eine Erweiterung hat sich aber durchaus gelohnt. Zwei besondere Features noch: Alle Dialoge während des Spiels werden individuell als HTML-Datei gespeichert, außerdem sind die galaktischen Zwischensequenzen aus dem Menü abrufbar. Fazit: Grim Fandango ist ein wunderbares Spiel mit fantastischem Ambiente, das allenfalls unter umständlicher Steuerung leidet.


Screenshots

Manny im Versteinerten Wald vor Rubacava
Manny vor dem Tor, hinter dem die brennenden Biber auf ihn warten

Das Café Calavera
Manny in seinem Casino

Manny bei den Arbeiterbienen
Die Arbeiterbienen stimmen die Internationale an

Alle drei zusammen
Manny und Meche in Dominos Büro

Am Ende der Welt gibt es nichts... außer dem Rand
<sing>Bis ans Ende der Welt...</sing>

Manny vs. Domino
Showdown auf hoher See

Casino in Nuevo Marrow
Die ZVS-Einheit zerstört das Casino von innen heraus

Manny will Hector LeMans die Stirn bieten
Vor Hector LeMans' makaberem Mausoleum


Charaktere

Manny Calavera
Manny Calavera
Er ist unser Hauptcharakter und wird vom DOD ausgebeutet, wo er Reisepakete an die Seelen verkauft, die neu ins Reich der Toten kommen. In einer schweren Krise erledigt er unbefungt einen Job seines Kollegens und verliebt sich dabei prompt in die Klientin Meche. Dummerweise scheint etwas fehlgelaufen zu sein und Meche macht sich aus dem Staub, scheinbar alles wegen Manny. Er macht sich auf die Suche nach ihr, aber das DOD schläft nicht und stellt ihm nach.
Mercedes "Meche" Colomar
Mercedes Colomar
Zu Lebzeiten las sie sterbenden Kindern Geschichten vor, arbeitete ehrenamtlich in Tierheimen und hatte generell eine blütenweiße Weste. Manny holt sie nach ihrem Tod am, doch irgendetwas ist schiefgelaufen: Für sie ist kein Nummer-9-Ticket reserviert! Während Manny von seinem Boss ausgeschimpft wird, macht sie sich auf den langen Fußweg. Ein Jahr später findet sie das DOD in Rubacava, auf dem Schiff SS Lambada. Manny schafft es mit letzter Kraft, hängt am Steg des abfahrenden Schiffes, doch sie lässt mit einer Sektflasche gegen seinen Kopf Manny's Träume vorerst platzen. Später stellt sich heraus, dass sie ihn nur warnen wollte, es war eine Falle des DOD, um an Manny heranzukommen.
Glottis
Glottis
Glottis ist ein ein freundlicher Naturgeist und als kennt als solcher kein Leben und Tod. Die Götter haben ihn direkt erschaffen, um einem Zweck zu dienen, das Arbeiten mit Fahrzeugen (reparieren, umbauen und HEIZEN) Nachdem er beim DOD unglücklich und nur fürs Reparieren zuständig gewesen ist, erhält er eine gesfälschte Sonderlizenz von Manny, der nun mal eben dringend einen Fahrer brauchte. Aus dem Dienstwagen baut er die Knochenschleuder, ein Wahnsinns-Gestell, und macht aus ihr sogar noch einen Off-Roader. Er begleitet Manny auf seinen Weg, jobbt in seinem Café als Pianist (Ladet euch den Rostigen Anker als mp3 - Wunderbares Lied) und ist unter Kapitän Calavera erster Maat.
Salvador Limones
Salvador Limones
Salvador war einst ein Reiseberater wie Manny. Doch er erkannte, dass das DOD mit ihm ein falsches Spiel spielte und gründete eine geheime Gegeninitiative, das ZVS (Zentralkomitee Verlorener Seelen). Durch Mannys Hilfe kann sich die Untergrund-Organisation ausweiten und sogar gegen Hector LeMans' Terrorherrschaft in El Marrow bestehen. Er ist ein begnadeter Freiheitskämpfer. Seine Devise: "Viva la revolución!"

Wahre Poesie - Was Monkey Island damit zu tun?

Manny:

"Sieht aus wie eine Warnung:
Sie reißen dir die Knochen aus,
Und bauen einen Thron daraus.
Ihr Höllenfürst sitzt dann bei Festen
Auf deinen kläglich überresten.
Dieser Schlüssel öffnet das Tor
Zur Hölle. Reisender, sieh dich vor!
Ich kann mir doch keinen alten, gruseligen Schlüssel entgehen lassen!"

Das Gedicht hört sich verdächtig nach Monkey Island 2 an, wo wir uns in LeChucks Festung den Schlüssel schnappen, dabei gefangen werden und LeChuck ankündigt, sich aus unseren Knochen einen Schreistuhl anzufertigen.